Öffnungszeiten

Mo-Do von 08:00 - 20:00
Freitag 08:00 - 19:00


Mo-Fr von 08:00 - 13:00

Podologie


Die Podologie ist eine Form der Einlagenversorgung, die bei Senk-, Spreiz-, Platt- und Hohlfuß sowie den daraus resultierenden Fehlhaltungen wie Hallux valgus, Knie- und Hüftproblemen, Rückenbeschwerden und vielem mehr eine gute Behandlungsunterstützung darstellt.

PROPRIOZEPTIVE SOHLE
Podologie ist eine spezielle Einlagentechnik, deren Ansatz, ganz im Gegenteil zur orthopädischen Einlage, in der Aktivierung der Muskulatur liegt. Podologische Sohlen werden aus natürlichen Materialien wie Leder, Kork und Kautschuk hergestellt, sie sind im Unterschied zu herkömmlichen Einlagen weich und sehr flexibel, relativ dünn und passen damit in jeden gewöhnlichen Schuh.
In der Podologie verknüpfen sich das Wissen von Muskelketten (= funktionelle Anatomie), Neurologie, Biomechanik und Statik.
Individuell wird nach einer Befunderhebung und der Erstellung von statischen und dynamischen Fußabdrücken auf einem Podoskop eine Optimierung der Statik ermittelt. Durch Anregung oder Hemmung der jeweilig betroffenen Muskelketten wird der Körper wieder in ein harmonischeres Gleichgewicht gebracht. Verspannte Muskulatur lockert sich, erschlaffte Muskulatur gewinnt wieder an Spannung.

FAZILITIERENDE SOHLE
Beim Sport und bei gröberen Fußfehlstellungen ist es notwendig, passive Unterstützung zu geben. Vor allem dann, wenn ein gut ausgewählter Laufschuh nicht ausreicht, um aufsteigende Läsionsketten zu vermeiden. Auch sind manche Fehlstellungen zu gravierend, um sofort mit aktiven Sohlen den gewünschten Erfolg zu erzielen. Die Sportpodologie ist zwar eine rein passive Methode »ähnlich« der orthopädischen Sporteinlage. Jedoch wird bei der fazilitierenden Sohle nicht nur das Absinken des Fußgewölbes gestoppt, sondern ein physiologischer Abrollmechanismus fazilitiert – gebahnt.
Mittels Videoanalyse am Laufband wird der Lauf- und Gangmechanismus analysiert, der Fuß wird genau vermessen und – so wie in der aktiven Podologie – die auf- und absteigenden Läsionsstellen ermittelt. Danach wird eine Sohle konstruiert, die sowohl die Ferse als auch den Vorfuß und zuletzt das Fußgewölbe – welches nur als Folge der übrigen Fehlstellungen absinkt – unterstützt.
Die Sohle besteht aus einem thermoplastisch verformbaren Dämpfungsmaterial, das den richtigen Abrollmechanismus ermöglicht – dadurch kommt es bei diesen Sohlen tatsächlich und nachweisbar zu einer Verbesserung der Fehlstellungen.

nach oben